.
Logo

SFV Schoppenteich e.V.


Angelsportverein im Saaletal Dornburg-Camburg / Thüringen

 

Über unseren Verein

Unser Angelverein hat zur Zeit 39 Mitglieder und ist Mitglied im LAVT.

Vereinsgeschichte

Die "Anglergruppe Dorndorf" wurde am 05.02.1956 von gegründet und hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 15 Mitglieder.
Der von der Stadt Dornburg zugesprochenen Bereich Saale war für diese Anglergruppe das Angelgewässer.

Mit der Gründung des DAV (Deutscher Anglerverband) 1954 bildete sich 1960/61 eine "Betriebsgruppe Angeln"
im Kalk- und Phosphatwerk Steudnitz mit ca. 35 Mitgliedern und folgendem Vorstand: In Zusammenarbeit mit dem Bezirksfachausschuss (BfA) und Kreisfachausschuss (KfA) wurden dann die Fließ- und stehenden
Gewässer sowie die örtlichen Löschteiche, die in den betreffenden Regionen vorkamen, auf die jeweiligen Angelvereine aufgeteilt.
So wurde dem Dorndorfer Angelverein die folgenden Gewässer zugeteilt.
Angelgewässer:
Saale von Einlauf Gönnabach bis Einlauf Steudnitzer Bach, Alte Lache Porstendorf, Kalthausen
Aufzuchtgewässer:
Neue Teiche Wetzdorf, Frauenprießnitz, Schoppenteich, Grümpelbach, Teich Vent, Teich Rodegast,
Mühlengraben, Jenaprießnitz, Gleistal, Nerkewitz, und einige mehr.

Mit diesen Maßnamen deckte man einen Teil des Bevölkerungsbedarfs an Fisch ab.
Durch den Anstieg der zugeteilten Gewässer, erhöhte sich natürlich auch die Mitgliederzahl in diesem Anglerverein. So stieg
die Mitgliederzahl bis 1975 bereits auf 89 Mitglieder. Die Angelfreunde des Angelvereins Dorndorf kamen aus Jena, Kahla und
des gesamten damaligen Kreis Jena Land. Dieser Angelverein wurde mit einem professionellen Weitblick geführt, so dass für
die kommenden Jahre nicht nur eine effektive Fischzucht entstand, sondern aus diesem Angelverein auch Kader für den sich
rasch entwickelnden DDR Meister in Angelturniersport hervorgingen.

Die Popularität der Betriebsgruppe Angeln konnte daran gemessen werden, dass die Mitgliederzahl 1980 bereits auf eine Stärke
von 122 Mitgliedern angewachsen war.

Nach dem Ableben des 1. Vorsitzenden Elmo Springer am 01.06.1983 wurde der Angelverein von verschiedenen Vorständen geleitet,
die aber leider nicht die erforderliche Voraussetzung mitbrachten, um den Verein auf seinen bestehenden Niveau zu halten oder
weiterzuführen. Und so war ein stetiger Zerfall zu verzeichnen, der eine völlige Auflösung des Angelvereines nach sich zog.
Zur Zeit der Wiedervereinigung gingen alle die zu der damaligen Betriebsgruppe "Angelverein Dorndorf" gehörenden Gewässer
wieder in staatlichen und privaten Besitz über.

1994 wurde von einem Tautenburger Angelfreund wieder ein Angelverein ins Leben gerufen. Er erhielt den Namen
"Angelverein Frauenprießnitz-Tautenburg". Es meldeten sich auch einige Angler aus dem ehemaligen Dorndorfer Betriebsangelverein
an, so dass der Verein zur Gründung eine Stärke vom ca. 25–28 Mitgliedern hatte.
Besonderer Dank gebührt hier u.a. Herrn Prahn von der Unteren Fischereibehörde für seine Hilfe in der Zeit der Vereinsgründung.
Zur Gründungszeit stand zunächst lediglich der Schoppenteich als Vereinsgewässer zur Verfügung.
1995 kam die Saale als Pachtstrecke in der Gemarkungsgrenze als neues Angelgewässer hinzu.
Mit dem neuen Gewässer erhöhte sich die Mitgliederzahl auf ca. 35 Mitglieder.

Nach einem Vorstandswechsel (der neue Vorstand kam aus Dorndorf–Steudnitz), lautete der Vereinsname seit dem
"Sportfischerverein Schoppenteich e.V." mit Sitz in Dorndorf. Es wurde in der Alten Schule Dorndorf ein Abstellraum gemietet.
Diesen haben sich die Vereinsmitglieder zu einem lukrativen Vereinsraum umgebaut, in dem sie ihre Veranstaltungen abhalten.
Als Angelgewässer dienen dem SFV Schoppenteich e.V. weiterhin ein Stück vom Land gepachtete Saale (Einlauf Erdengraben bis
Einlauf Steudnitzer Bach) und aus privater Hand gepachtet der Schoppenteich.

2012 belief sich die Mitgliederzahl auf ca. 45 Vereinsmitglieder.
2016 feiert der Verein sein 60. Jubiläum und es gibt wieder eine aktive Jugendgruppe.